Samstag, 20. Januar 2018

Türkische Rechtsextreme: Für Allah und Vaterland

Türkische Rechtsextremisten arbeiten verstärkt mit islamistischen Kräften in Syrien zusammen. Die türkische Regierung hat diese Entwicklung jahrelang außen- wie innenpolitisch befördert. Auch in Deutschland sind die Folgen davon zu beobachten.

Donnerstag, 18. Januar 2018

"Believers Place": Messer und Einsatzschuhe

Der Kölner Sabri Ben Abda hat eine neue Internetseite ins Leben gerufen. Nach dem Tod wichtiger IS-Propagandisten will er nun offenbar die klaffende Lücke schließen, die von ihnen hinterlassen wurde. Das Ergebnis: Typisch Ben Abda.

Samstag, 4. November 2017

Die Rückkehr der Frauen: "Meine Kinder und Ich"




Der Islamische Staat (IS) steht in Syrien und im Irak kurz vor dem totalen Zusammenbruch. Viele Jihadisten aus Deutschland wollen nun zurückkehren. Vor allem die Frauen standen die letzten Monate im Fokus der Öffentlichkeit. An ihnen scheiden sich die Geister. Über tradierte Geschlechter-Klitschees, Verantwortlichkeiten und Konsequenzen.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Rami H.: Freund, Helfer, Jihadist

Der Israeli Rami H. lebte längere Zeit in Deutschland. Er hatte Freunde auf der ganzen Welt, heiratete eine deutsche Frau und arbeitete für Hilfsorganisationen in Afrika. Doch im Jahr 2015 ließ Rami alles hinter sich. Er reiste nach Syrien und schloss sich dort dem IS an. Nun soll er dort getötet worden sein.

Freitag, 15. September 2017

Im Schatten des IS

Der "Islamische Staat" (IS) scheint in Syrien und Irak kurz vor dem militärischen Zusammenbruch zu stehen. Doch in seinem Schatten hat sich im Norden Syriens die al-Qaida ein eigenes Emirat geschaffen.  Der nächste große Krieg könnte bald bevorstehen.

Sonntag, 3. September 2017

Dortmunder stirbt in Syrien

Der Dortmunder Christian Lappe reiste 2015 nach Syrien, um sich der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen. Anfang August soll er im Südosten des Landes bei Kämpfen getötet worden sein.

Dienstag, 8. August 2017

Jihad-Propaganda: "Sie wollen uns die Freiheit nehmen"

Zahlreiche Jihadisten aus der Bundesrepublik tauchten bislang in der Propaganda von Terrororganisationen wie Islamischer Staat (IS) und al-Qaida auf. Vor allem über Filme, die stark an Hollywood-Inszenierungen erinnern, versuchen sie das Klientel in Europa emotional anzusprechen. Zwei Beispiele im Vergleich.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Solinger Sami J.: "Der lacht wie ein Jude"

Der Solinger Sami J. spielte bei der islamistischen Kameradschaft "Millatu Ibrahim" eine wichtige Rolle. Mit Kamera und Mikrofon ausgestattet, half er den Salafisten ihre Propaganda zu verbreiten. Nun soll er in Syrien als Kämpfer des IS getötet worden sein.

Freitag, 16. Juni 2017

"Specially Designated Global Terrorist": Bonner IS-Kämpfer Fared Saal auf US-Sanktionsliste



Die USA haben den Bonner IS-Kämpfer Fared Saal als "Specially Designated Global Terrorist" eingestuft. Das Amt für die Kontrolle von Auslandsvermögen des US-Finanzministeriums leitete heute entsprechende Sanktionsmaßnahmen gegen den 27-Jährigen ein.

Montag, 12. Juni 2017

Kybernetiq: "Provokation ein gutes Mittel, um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen"


Das Magazin "Kybernetiq" gilt als wohl ungewöhnlichstes Exemplar jihadistischer Propaganda in deutscher Sprache. Die Formulierungen, das Design und die Themen, die von den Autoren besprochen werden, docken teilweise gezielt an die Arbeit etablierter Medien in Deutschland an. Trotzdem sind die Ziele von "Kybernetiq" unmissverständlich: Islamisten sollen lernen, wie sie sich der Beobachtung durch die Sicherheitsbehörden enziehen können. Und sie machen klar, dass der Jihad schon längst in der virtuellen Welt angekommen ist. Nun kündigen die Macher eine weitere Ausgabe an.